+++ Die Runde beginnt … alle Termine im Terminkalender+++

Fehlstart der 2. TTC-Kogge

am . Veröffentlicht in Herren II

Hurra, endlich ist die Pause vorbei und es geht wieder los. Gestärkt durch das Selbstvertrauen der Herbstmeisterschaft machte sich die für unsinkbar gehaltene 2. TTC- Kogge auf den Weg, gegen Plankstadt den 10 Saisonsieg im 10. Spiel einzuspielen. In der Vorrunde hatten wir deutlich gewonnen. Entsprechend galt es nur die Frage zu beantworten, wie hoch der Sieg ausfallen wird.

Und es ging auch gut los. Roland und Edwin gewannen ...


... sicher in 3 Sätzen gegen Schuhmacher/Biedlingmayer. Auch Volker und Endrik waren gegen Wiegand/Pristl im ersten Satz auf einem guten Weg, machten nur den Sack nicht zu. Das gelang auch in den beiden nächsten Sätzen nicht und als Benny und Alex den Herren Kolb und Heilig zu einem glatten Sieg gratulieren mussten, war der Stapellauf in die Rückrunde misslungen. Aber in den Einzeln richten wir das schon wieder.

Roland musste zwar jedes Mal einem Rückstand hinterherlaufen, schaffte gegen Andrea Pristl aber mit 3:0 den ersten Einzelpunkt. Volker konnte seinen Vorrundensieg gegen Markus Wiegand zwar nicht wiederholen, doch Benny dominierte klar gegen Norbert Biedlingmayer. 3:3 - so jetzt gehts aber los.

Und wie. Es folgten zwei Spiele über die volle Distanz. Die Gefahr war erkannt, denn sowohl Edwin gegen Thomas Schuhmacher als auch Endrik gegen Michael Heilig glichen nach einem 0:2 Satzrückstand zum 2:2 aus. Uijuijui - puh. Und dann geschah es doch. Nachdem beide Entscheidungssätze an die Gäste gingen, wurde schon mal erhöhte Alarmbereitschaft gegeben. Als Alex dann schließlich auch noch gegen Heinrich Kolb das Nachsehen hatte, wurden die Rettungsboote aus den Verankerungen gelöst und festgestellt, dass nicht genug für alle da sind. 3:6 - erster Wassereinbruch.

Aber nicht mit Roland. Der gewann, sichtlich vom Zwischenstand angefressen, klar gegen Wiegand. Volker siegte im ersten Satz gegen Pristl, - Eisberg entfernt sich - was für eine Fehleinschätzung - die sich aber wehrte. Schließlich ging auch das dritte 5-Satz-Spiel des Abends an die Gäste - diesmal zu 9. Rettungsboote zu Wasser lassen. Rette sich wer kann.

Und auch hier waren die Gäste schneller. Und es waren zu wenig Rettungsboote an Bord. Wir hatten alle unsere Joker gesetzt - nun durften wir uns nix mehr erlauben. Taten wir aber trotzdem. Benny schaffte es gegen Schuhmacher nicht, seine zuletzt grandiosen Trainingsleistungen (darunter ein Zu-0-Satzerfolg gegen Roland) zu bestätigen und unterlag in 4 Sätzen. Wasserstand 4 unter 8

Edwin gelang es im Anschluss mit seinem 3:0 gegen Biedlingmayer, den Untergang zu verhindern. Und weiter ging die Aufholjagd. Endrik spielte stark gegen Kolb und war auf dem Weg weiter zu verkürzen - kam von diesem aber wohl aufgrund der schon heftigsten Schieflage irgendwie ab und musste letztlich auch das vierte 5-Satz-Spiel den Gästen überlassen. Wieder zu 9.

Und das Unmögliche war geschehen: Die für unsinkbar gehaltene 2. TTC-Kogge war in grad mal 2 1/2 Stunden gesunken. Selbst als das ganze schwarz-auf-weiß auf dem Spielberichtsbogen stand, konnten die TTC-Matrosen das Geschehene nicht glauben. Wie konnte das passieren? Grund genug, dies bei dem einen oder anderen plink plink zu besprechen. Dabei waren wir dann wieder in Freundschaft mit den Sportkameraden aus Plankstadt vereint.

Nur machten die einen deutlich trockeneren Eindruck als wir.

(RC)