+++ Die Runde beginnt … alle Termine im Terminkalender+++

News

Die Vierte im Ringen gegen die Tentakeln des Abstiegskrakens !

am . Veröffentlicht in Herren IV

In der Vorrunde noch jenseits der Abstiegsränge hat es die Vierte in der Rückrunde voll erwischt:

Im Auswärtsspiel am 13.01. 2017 gegen TTC ST. LEON-ROT setzte es eine deutliche 2:9 Niederlage. Antreten zu fünft beim TTC HIRSCHHORN II am 27.01. 2017 wurde mit einem 3:9 (zu sechst wäre mehr drin gewesen!) bestraft. Aber die Abwärtsspirale drehte sich grausam weiter, wenn auch etwas "langsamer" ?! Am 30.01.2017 zu Hause gegen den Tabellenletzten TSG ZIEGELHAUSEN II  konnte trotz heftiger Gegenwehr eine 7:9 Niederlage leider nicht abgewendet werden. War's das schon ? Mitnichten. Das Heimspiel am 13.02.2017 gegen TSV RETTIGHEIM am 13.02.2017 offenbarte das wahre Potenzial der Vierten, sich doch noch einen Nichtabstiegsplatz in der B-Klasse zu erkämpfen:

Zum ersten Mal ging das Team mit 2:1 in den Doppeln in Führung (Florian/Endrik -1; Harry/Wolfgang sowie Volker/Hans Jörg jeweils +1). Diese konnte in den Einzeln trotz einer Niederlage Florians weiter ausgebaut werden (+1 für Endrik, Harry, Volker und Wolfgang). Dann wurde es nochmals spannend als der Gast gegen Hans Jörg, Florian und Endrik punkten konnte. Zwischenstand: 6:5 für die Vierte. Doch Harry und Volker erspielten überlegen 2 weitere Punkte und vergrößerten den Abstand jetzt auf 8:5, was schon mal ein Unentschieden bedeutete. Wolfgang musste nach hartem Kampf dem erfolgreichsten Einzelspieler der Gäste Sauer zum Sieg gratulieren. Stand: 8:6 für die Vierte. Schaffen die RETTIGHEIMER gar noch ein 8:8 ? Es war ihnen nicht vergönnt: Hans Jörg machte mit einem Sieg "den Sack zum verdienten 9:6 zu". Das Ziel der Vierten muss nun sein, in den verbleibenden Spielen gegen TTC LOBBACH, TTF WIESLOCH, SG HEIDELBERG-ROHRBACH und schließlich SV ALTNEUDORF ein Maximum an Punkten zu erspielen, um definitiv in der Liga zu bleiben.

(HJH)

Herren 3 gewinnen 9:3 gegen Tabellenletzten Rohrbach

am . Veröffentlicht in Herren III

Oooookey: 9:3. Sind ja schon mal 2 Punkte! Aaaaber: Ist das standesgemäß? Darüber kann sich trefflich fachsimpeln lassen, hätte ja auch ein 9:0 werden können. Aber der Reihe nach ....

Der TTC spielte mit Ersatz. Benni Kusch konnte nicht, das war frühzeitig klar. Und an seinem Ersatz, der Harry, an dem lag's sicher nicht: Im Doppel mit Rüdiger Ding souverän den Punkt gegen Doppel 1 eingefahren, auch im Einzel überzeugend gepumpt - äh - gepunktet. Da  gibt's nix zu meckern! Muss es also an der Stammbesetzung gelegen haben.

Die Doppel: Rüdiger/Harry ging 3:0 klar. Daniel/Kurt: Knappe Sätze. Sehr knappe Sätze! Aber 3:1 gewonnen. Naaaja! Und Sebastian/Marian? Ja, die beiden haben auch mitgespielt. 2:1 nach den Doppeln für den TTC. Ging schon mal ein Spielchen verloren ...

Die Einzel: Kurt musste gegen die Reihenfolge zuerst im vorderen Paarkreuz ran. Und startete ordentlich durch, lag schnell 2:0 nach Sätzen vorne. Parallel dazu Daniel einen Tisch weiter: 1:0, 2:0, 3:0, alle 11:7 gewonnen. Lies nix anbrennen. Und daneben der Kurt? Nur noch 2:1 nach Sätzen, dann 2:2 nach Sätzen, und im 5. Satz gnaaadenlos hinten! Was'n los? Die Auszeit bringt auch nix, letzte Anstrengungen nach dem 4:10 auch nix, das Spiel geht an die Gegner! Skandalööös.

Rüdiger in der Mitte souverän. Und Marian? Souverän? Beileibe nicht. Das Spiel fühlt sich eher beleibt an ... auch wenn es nach 3 Sätzen 2:1 für Mari hieß. Aber die Sätze 4 und 5 ... Schweigen wir drüber... So wird des nix mit der ersten Mannschaft ...

Und hinten? Sebastian schimpft mal wieder über sich und sein Spiel, aber das ist besser als der Ruf, den es bei ihm selber hat. Mit 3:1 behält er gegen einen Spieler, der ihm eigentlich passen müsste, weil keine Noppen oder sonst krumme Dinge, wie zu erwarten die Oberhand. Und Harry pumpt sich durch die Sätze ... erfolgreich!

Nach dem ersten Durchlauf steht es dann doch beruhigend 6:3 für die Gastgeber. Und da passiert dann auch bis zum Ende nicht mehr viel Überraschendes. Kurt gewinnt dann doch 3:0, Daniel daneben 3:1, und Rüdiger entnervte seinen Noppen-Außen-Gnadenlose-Rückhandpeitsche-Gegner mit ständigen Sidespins bis zum Erbr... ähm Erblassen. 9:3. 9:3? 9:3!! 2 weitere wichtige Punkte im Spiel um den Aufstieg. 

Achtbar aus der Affäre gezogen

am . Veröffentlicht in Herren I

Nach den beiden Siegen gegen Hirschhorn und Oftersheim kreuzte der souveräne Tabellenführer aus Ketsch in der Pestalozzihalle auf. Wenn wir ehrlich sind, haben wir uns in diesem Spiel keine große Chancen ausgerechnet - die Ketscher haben sich die Aufgabe aber sicherlich weniger anstrengend vorgestellt.

Weitere 2 Punkte gegen Schwetzingen - kein Selbstläufer!

am . Veröffentlicht in Herren III

Einen Tag nach Valentinstag ging es für die Dritte in Vollbesetzung nach Schwetzingen in den dortigen Marstall. Lustige Halle, erst kalt, dann wird aber der Bollerofen auf 180 gestellt, mein Lieber! Aber es geht hier ja nicht um Fahrenheit, sondern um TTR-Punkte. Klar war, dass sich die Schwetzinger durchaus wehren können, darauf stellten sich die TTC-ler ein. Gut so!

Denn erst ging es mal ganz komfortabel mit 3 gewonnen Doppel los. Alle Doppel lösten ihre Hausaufgaben, mehr oder weniger bravourös, aber mit 3:0 in die Einzel einzubiegen ist nicht das Übelste. Denn schnell sollte sich herausstellen, dass sowohl das vordere als auch das mittlere Paarkreuz unangenehm aufschlagen kann. Das merkte Kurt ziemlich schnell, indem er ratz-fatz 0:2 hinten lag, dann aber bei eigenem Rückstand per Auszeit den Gegner aus dem Konzept brachte. Letztlich konnte DAS Einzel noch für uns gebogen werden, aber Daniel unterlag knapp im 5. Satz, Benni unterlag in der Mitte, und auch unsere "Bank", der Rüdiger!! Stand es also nur noch 4:3 für uns ...

Hinten haderte Sebastian mit seinem angeblich schlechten Spiel gegen einen gewieft vorgehenden Gegner, der unseren Sebastian halt einfach gut auf der Rückhand hielt. Und so schafften es die beiden im munteren Wechsel, ALLE Sätze mit 11:9 zu spielen. Vom 1. bis zum 5. Satz! Und das letzte Wort behielt zum Glück Sebastian! Marian hatte daneben wenig Mühe gegen seinen Schwetzinger Gegner. Das sollte gut tun, denn mit dem 6:3 im Rücken konnten die Vorderpaarkreuzler Daniel und Kurt ein bisserl durchhängen ... Naja, durchhängen ist nicht ganz richtig, sie hatten es beide halt nicht drauf an dem Abend! Basta! Immer noch 6:5 für uns, und die Mitte machte es durchaus wieder spannend. Sollten wieder beide Spiele rausgehen wie im ersten Durchgang?? Benni tat sich echt schwer gegen seinen Gegner mit weichen Topspins. Keiner konnte/wollte Druck machen. Während Rüdiger daneben dann doch immer besser in Fahrt kam gegen Mues, kämpfte sich Benni wieder in und durch den 5. Satz - der für den TTC ausging. Sehr gut, schon mal ein Punkt für uns!! 8:5 der Spielstand.

Marian und Sebastian hatten es nun auf ihren Kellen, die Sache dingfest zu machen - und sie taten es. Beide. Marian musste sich durchaus konzentrieren, um sich nicht vom Gegner ausblocken zu lassen. Aber bis zum 4. Satz hatte er es gelernt, steuerte den 9. Punkt für den TTC bei, was andernfalls auch Sebastian gemacht hätte, denn der war mit seinem überwiegend lockeren 3:0 halt schneller fertig. Klar konnte Mari dann entspannt aufspielen, ist ja keine Kunst :-)

9:5 bedeuten zwei weitere Siegpunkte in der Tabelle! Durch das bessere Spieleverhältnis ist der Abstand zu Brühl noch gut, das kann sich dann aber  beim Spiel gegen Sandhausen noch drehen. Drücken wir uns die Daumen! Aber zuvor muss erst noch Rohrbach bezwungen werden, das sollte (theoretisch) einfacher werden als gegen Schwetzingen. Schau mer mal ...

(KI) 

Dritte mit 2 Mann Ersatz in Brühl 3:9 eingedost ... Wirklich? In 3h??

am . Veröffentlicht in Herren III

Was war denn da los?! 3:9 klingt nach einem klaren Ergebnis für die Mitstreiter um den Aufstieg, Brühl. Aber dafür braucht man doch normalerweise keine 3h, also bitte!
Die Doppel mussten kreativ aufgestellt werden, einzig Benny und Rüdiger waren von früheren Begegnungen warm. Das zahlte sich aber leider null aus, denn die beiden gingen, nein: schlichen 0:3 von der Platte. Kurt und Sebastian traten zu ihrem Doppel-Debüt an – und zeigten kein schlechtes Händchen gegen das Brühler Doppel Eins! Im 4. Satz war dann aber doch die Luft raus. Aber bis dahin hatten die eingespielten Einheimischen – übrigens mit wirklich starker, deutlich hörbarer Unterstützung durch Vereinskolleginnen und –kollegen in der Halle – ordentlich zu schnaufen! Und auch Hans-Jörg mit Max machten Bella Figura an der Platte, mischten das Gegnerdoppel durchaus auf, um dann aber auch zu gratulieren.

Hm, 0:3. Ein guter Start sieht anders aus.

Aber gut, große Chancen hat sich die Dritte ja auch nicht wirklich ausgerechnet, mit Daniel, der irgendwo in der Weltgeschichte herumpeest, und Marian, leider noch Super Bowl-geschädigt. Das wäre mit den beiden dann sicherlich enger verlaufen ...

Aber Klagen auf hohem Niveau, denn jetzt kamen erst mal Benny und Kurt an die Reihe. Iiiiiimmer für Punkte gut. Und Benny biss sich richtig in die Riemen, holte Punkt um Satz und Satz um Punkt, zog am Gegner, einem ehemalig in Edingen spielenden Kollegen, am Ende vorbei! Erster Punkt auf der Bank!! Das hätte auch bei Kurt noch was werden können, aber nach einem 22:24 im 2. Satz (kein Wunder dauert das ganze Spiel so lang) war im Dritten auch die Luft raus. Schade! 1:4. Aber so lange hat der Kurt-Bub tatsächlich seit Umstellung der Zählweise auf 11 Punkte nicht mehr für einen Satz gebraucht!!

Und im mittleren Paarkreuz schlug Sebbis Stunde: Der Gegner mit Unmengen TTR mehr im Kreuz verkrampfte sich, weil er keinen TTR-Schaden erleiden wollte – und erlitt einen! Sebbi spielt bravourös, mit Lust, wach und genau, beherzt und vom Gegner weitgehend unbehelligt (er fragte beiläufig mal beim Seitenwechsel "Wo habt ihr denn DEN ausgepackt? Der spielt dodaal subba!", und meinte Sebbi), packte denn auch den Gegner in 4 Sätzen bei den Hörnern!! Hossa! Auch Rüdiger ließ sich dann natürlich nicht lumpen in der Mitte, brauchte aber einen Satz mehr und ließ sich zum 3:4-Gesamtspielstand gratulieren. Hey, da geht was ...

... glaubten die Edinger. Aber nicht mehr so lange. Hans-Jörg kämpfte sich bis in den 5. Satz mit Einsatz und Köpfchen, lag dann aber doch im Entscheidungssatz schnell einige Punkte hinten, was er am Ende nicht mehr aufholen konnte. Super Einsatz von unserem super Ersatz, der leider nicht belohnt wurde. Und Max hatte gegen Bulitta durchaus einen Sieg auf der Schippe! Hätte die Schippe mal den Ball nicht zu häufig hinter die Platte geschnippt, sei es mit Außen-Noppen oder mit Stoß-Topspin. Iss halt n’Abwehrer, da beißt die Maus kein'n Faden ab! Da war aber durchaus was drin, Max! Schade, inzwischen steht es schon 3:6. Für die anderen. Hm ...

Und wieder vorderes Paarkreuz. Und Benny biss sich wieder in die Riemen, holte Satz um Punkt und Punkt um Satz, zog mit dem Gegner gleich – um am Ende dann doch den Gegner vorbeiziehen zu sehen. So schade! Wollten wir doch alle noch in die Schlussdoppel um ca. halb eins auf halbem Weg zum Mittwoch ... Brühler genauso wie Edinger, Mann-Mann-Mann. Geht da noch was beim 3:7? Kurt spielte sich wieder um den Verstand, kopfüber rein in die Verlängerungen, diesmal mit besserem Händchen als zuvor. Aber mit einer unglaublich empfindlichen Achilles-Sehne, nämlich wenn es um die Aufschläge des Gegners ging. Bis zum Schluss konnte er die Aufschläge ein ums andere Mal nicht lesen! Aber wie wir wissen: Wer lesen kann, ist im Vorteil! Im fünften Satz schnell 0:5 hinten bei schlechter Leseleistung, da war kaum noch was retten, nur mit Wundern. Steht’s schon 3:8, der Gegner hat immerhin einen Punkt.

Rüdiger, die Bank. Die Bank muss halten, sie muss. Sie mu-huss! Sie tat’s nicht. Rüdiger ließ sich von schneidigen Topspins des Gegners die Schneid abkaufen, und die kam auch bis zum Ende nicht zurück. Sebbi war im zweiten Spiel schon auf einem ziemlich guten Weg, das hätten noch spannende Spiele im hinteren Paarkreuz geben sollen – aber sie waren’s nicht. Denn Rüdiger machte im Sinne der Gegner den Satz zu, konnte auch den 3. Satz nicht für sich entscheiden, und damit stand es endgültig 3:9 für die anderen. Um viertel nach 11 und pünktlichem Anfang!!

Nun heißt es irgendwann bei der zweiten wichtigen Begegnung, gegen Sandhausen (die teilweise in Brühl zu Gast waren), ordentlich aufzuschlagen, auf den Putz zu hauen und 2 Punkte zu sichern. Damit wäre sogar noch ein direkter Aufstieg drin, Freunde ... *hust* wenn dieser denn überhaupt in dieser Besetzung Sinn macht. Aber das kann man im Sommer sehen, welche Leute zu uns finden, oder auch gehen, da steckt man nicht drin.

Viel Spaß beim Gelesen-Haben des Berichts - wer bis hierher ausgehalten hat ...

(KI)

Die Erste hat einen Lauf: Sieg gegen Oftersheim

am . Veröffentlicht in Herren I

Nach dem ersten Saisonsieg gegen Hirschhorn, folgte der zweite Streich gleich eine Woche später im ebenfalls sehr wichtigen Spiel gegen Oftersheim. Besonders erwähnenswert: Wir sind doch tatsächlich mit 3:0 nach den Doppeln gestartet (Michael/Andreas, Ingo/Roland, Beni/Frank) - auch eine Ausnahmesituation für uns dieses Jahr.

Im oberen Paarkreuz ging es gleich mit 2 Siegen munter weiter (5:0). Dann kamen ein paar kleinere Dämpfer, in denen wir (Ingo, Beni, Frank) unseren starken Gegnern erst in/vor der Verlängerung im fünften Satz gratulieren mussten - unter anderem ganz starkes Spiel von Frank gegen Robert Retz. Am Ende der ersten Serie stand dann wieder unser Chef und hat auf ein verdientes und immer noch beruhgindes 6:3 erhöht. Was soll da schon noch passieren mit dem starken oberen Paarkreuz? Erstmal Michael zum 7:3. Jedoch musste Andreas sich etwas überraschend klar dem starken Noppenspiel von Wolfgang Gericke ergeben (zum 7:4). Ingo konnte aber mit einem 3:0 gegen Maier den wichtigen 8. Punkt erkämpfen. Das muss aber doch noch mehr werden bei 8:4 ... wurde es auch!

Beni und Roland mussten ihren Gegnern zwar noch gratulieren, aber Frank hat den Sack dann recht souverän zum 9:6 zugemacht.

Somit stehen wir jetzt nur noch einen Punkt hinter dem Relegationsplatz (Mühlhausen!) und drei Punkte hinter einem nicht-Abstiegs-gefährdeten Platz (Oftersheim!).

Das wird natürlich schwer, da auch die anderen Mannschaften da hinten drin kämpfen und mit starken Aufstellungen antreten (z.B. Robert im unteren Paarkreuz bei Oftersheim oder die klar verstärkten Mühlhausener), aber möglich ist da trotzdem noch was ...

Fortsetzung folgt ... vielleicht gönnen wir uns gegen die klaren Aufstiegsaspiranten aus Ketsch aber auch mal eine kleine Siegpause am Freitag:-) Kämpfen tun wir allemal ...

Jugend 3 gegen St. Ilgen: Bitte mehr Köpfchen!

am . Veröffentlicht in Jugend

Unsere dritte Jugendmannschaft musste am Samstag 28.01.2017 nach St. Ilgen zum Auswärtsspiel. Maximilian Stinner, Pablo Peterka und Yannick Schulz wurden von Annika Madinger an Position 4 verstärkt.

Annika und Max spielten Doppel 1 gegen Musiol/Schuckert. Hier begann das Drama. Beide spielten super mit bis Satzende und schafften es in keinem Satz die fehlenden 1,2 oder 3 Punkte am Schluss durchzubringen. Yannick und Pablo gewann gefahrlos ihr Doppel in 3 Sätzen.

Pablo kam in seinem ersten Spiel gegen Musiol nicht zurecht und verlor 1:3 ziemlich klar. Max hielt jeden Satz gegen den extrem starken Schuckert wunderbar mit aber konnte auch hier keinen Satz holen. Ärgerlich! Ähnlich lief das bei Annika, die auch 0:3 und 2 Sätze in der Verlängerung verlor. Langsam wurde auch der Trainer nervös.

Yannick schaffte gegen den Ersatz spielenden Sitter einen Sieg mit 3:0. Max blieb sehr konstant in seinem Spiel gegen Musiol und verlor jeden Satz zu 9 und zu 8. Stand 5:2 für St. Ilgen. Nun muss die Wende her! Und das gelang Pablo mit Bravur: Er und Schuckert lieferten sich das Duell des Jahres für meinen Geschmack. 5 Sätze Topspin gegen Topspin und Ballwechsel, die an den jungen Timo Boll erinnerten, ließen Pablo am Schluss als Gewinner dastehen! Auch hier wurde jeder Satz nur mit 2 Punkten Vorsprung gewonnen. Yannick, Annika und Max zogen nach und holten 3 Punkte. Yannick musste sich im dritten Spiel leider Musiol und Annika Schuckert geschlagen geben. 7:6 für St. Ilgen. Der Ausgleich wurde klar von Pablo erspielt und wir fuhren mit einem unentschieden nach Hause. Aber auch mit dem Wissen, dass hier mit mehr Köpfchen ein Sieg möglich war. Trotzdem eine tolle Leistung! 
 
(PM)

Bisschen Rock'n'Roll in der Bezirksrangliste

am . Veröffentlicht in Allgemeine Infos

Am 29.01.2017 ging es weiter mit der Bezirksrangliste in Wiesloch-Baiertal. Für die Jungs U18 war es schon der zweite Durchgang. Qualifiziert hatten sich Yannick Schulz, Pablo Peterka und Lars Blum. Pablo konnte leider nicht antreten. Yannick kämpfte jeden Satz in diesem Turnier mit maximalem Einsatz und kam als Gruppen-Vierter weiter und darf im Februar auf der Endrangliste antreten.
Für Lars reichte es leider nicht: Knappe 5-Satz- und 4-Satz-Spiele schaffte er nicht durchzubringen und verpasste damit den Einzug in die Endrunde. Nächstes Jahr klappt das besser!
 
Auch an diesem Tag traten die Jungs U14 und U13 im ersten Durchgang an. Vertreten wurde der TTC Edingen-Neckarhausen von Benjamin Stinner, David Peipp, Johann Kohl (alle U14) und Samuele Vicari (U13). David wurde seiner Favoritenrolle gerecht und erreichte als Gruppenerster ohne Satzverlust die Endrangliste im Februar. Auch für Johann lief es super. Er konnte sein Potenzial voll abrufen und schaffte Platz 2 in seiner Gruppe!
Benni kämpfte sehr mit sich selbst an diesem Tag und verpasste das Weiterkommen knapp als Gruppenvierter. Für Samuele war es das erste Turnier als aktiver Spieler. Überraschend erkämpfte er sich im ersten Spiel 2 Sätze gegen seinen Gegner aus Ketsch. Der Tag wurde für ihn mit einem 3:0 Sieg am Schluss gekrönt. Leider reichte das nicht ganz zum Teilnehmen an der Endrangliste.

Im Februar findet nun also für Yannick Schulz, David Peipp, Johann Kohl und Sebastian Stinner die Endrangliste statt. Auch treten dort unsere Mädels Annika Madinger (U18) und Laura Vicari (U13) zu ihrem ersten Durchgang an.
 
(PM)
 

Gegen Oftersheim: Einzel hui, Doppel pfui!

am . Veröffentlicht in Herren III

Die Herren III brillierten mit einem 9:2 in eigener Halle! Wer auch immer auf die Idee kam, das Spiel auf einen Samstag zu legen, wo doch klassischerweise der Freitag unser Spieltag ist - der brachte damit die gegnerischen Oftersheimer schon alleine dadurch zum Schwitzen, dass vier Stammspieler zu ersetzen waren. Aber das gelang den Gegnern, was auch eine Leistung ist, dann eine funktionierende Mannschaft aus dem Boden zu stampfen ...

Auftaktsieg in der Rückrunde gegen Wiesloch-Baiertal: 9:4

am . Veröffentlicht in Herren III

Und weiter geht's auf der Siegeslinie für die Dritte des TTC: Hat die Mannschaft in der Vorrunde gegen dieselbe Mannschaft mit umfangreich Ersatz im Antritt den einzigen Punkt der Vorrunde abgeben müssen, traf man sich in der heimischen Halle zum Begleichen der offenen Rechnung. Und die ging scheinbar klar zugunsten des TTC aus!

Es ging gleich mal erwartungsgemäß in den Doppeln los: Alle drei Doppel konnte der TTC für sich verbuchen und legte schon mal steil vor. Imminger/Vanegas hatten beim 3:0 keine zu großen Probleme zu bewältigen. Bei Ding Rüdiger / Kusch ging nur der erste Satz "verschütt", der Rest war dann eher klar. Und Ciupke Marian / Treib hatten dann doch mit dem Trainingsmangel zu kämpfen. Aber was soll das Klagen, das Spiel ging im fünften Satz mit 11:9 an die beiden TTC-ler. Also was soll's!

In den Einzeln machte sich zunächst nur bemerkbar, dass Imminger mit seiner Wade zu kämpfen hatte und sein erstes Spiel an den Gegner abgeben musste. Daniel Vanegas, Rüdiger Ding und mit viel Gestöhne Benny Kusch aber holten sich ihre TTR-Punkte auf ihrem Konto und gingen als Sieger von der Platte. 6:1 ist doch komfortabel, dachten sich alle. Nur leider gab das junge hintere  Paarkreuz beide Punkte ab und verkürzte im Sinne der Gegner auf 6:3. Jungs, auf geht's ins Training!! Aber das vordere Paarkreuz mit Vanegas und Imminger brachte beide Punkte nach Hause, damit kann es im schlimmsten Fall nur noch Unentschieden ausgehen. Aber irgendwer wird doch einen Punkt einfahren, oder?

Naja, Benny hatte heute nicht seinen aller-aller-aller-besten Tag und konnte dem Gegner dieses Mal nicht allzuviel entgegen setzen. Rüdiger, machst du's besser? Kurz: Ja, machte er. Sollten die ersten beiden Sätze noch spannend verlaufen und Gegner und Mitspieler zum Zittern bringen, war im dritten Satz dann alles klar. Mit einem 3:0 besiegelte der Zeremonienmeister der Dritten aus dem Edingen-Neckarhäusener Niemandsland den Gesamt-Sieg des TTC zum 9:4!

Rechnung beglichen!

Jugend Bezirksrangliste im Dez. 2016

am . Veröffentlicht in Jugend

Am 18.12.2016 stand die Bezirksrangliste im Nachwuchsbereich an. Es ging für 5 Edinger Jungs der U18 und 1 Spieler der U15 um den Einzug in die Runde 2.
Gespielt haben Pablo Peterka, Maximilian Stinner, Yannick Schulz, Jonathan Lindner , Lars Blum (alle U18) und Sebastian Stinner (U15). Das Ergebnis kann sich sehen lassen ...

Auf zu neuen Ufern mit Andreas Markoni als Hoffnungsträger

am . Veröffentlicht in Herren I

... wir haben eigentlich keine Chance - und genau diese wollen wir nutzen.

Bei diesem Vorhaben wird uns Andreas Markoni, bislang beim SV Eichsel aktiv, unterstützen und in der Rückrunde auf Punkt 2 für uns aufschlagen.

 

                      deshalb an dieser Stelle: Herzlich Willkommen bei uns

4. Herren wie Phoenix aus der Asche !

am . Veröffentlicht in Herren IV

Nach weiteren hohen Niederlagen (1:9 gegen TTC ST. LEON-ROT am 09. 11.; 1:9 gegen TTC 1982 LOBBACH am 16. 11. und 3:9 gegen SG-HEIDELBERG/ROHRBACH) stand die von Ausfällen gebeutelte 4. Herren mit dem 3.-letzten Tabellen Platz unmittelbar vor dem Abstieg. Doch siehe, es geschah ein Wunder: Dank der Einsatzbereitschaft der verbliebenden Stammspieler und der großartigen Mitarbeit von Achim SAUER (5. Herren) so wie Wilco FRÜH (Cheforganisator für Ersatzspieler aus der 6. Herren) und seinem Mannschaftskameraden Slava DREIER gelang der 4. am Fr., 02. 12. ein hart erkämpfter 9:6-Sieg gegen den Tabellen-Vorletzten SV 02 ALTNEUDORF und damit die vorläufige Sicherung eines Nichtabstiegsplatzes !!

In den Eingangsdoppeln konnten Doppel 1 (TREIB/HACKER) und 2 (DÖHRING/SAUER) ihre knappen 5Satz-Spiele nicht gewinnen. Doch Doppel 3 (FRÜH/DREIER) verhinderte mit 3:0, dass die Gastgeber nur mit 2:1 in Führung gingen. Im vorderen Paarkreuz konnte Wolfgang seine gefährliche RH noch nicht gewinnbringend einsetzen und verlor mit 1:3, während Sebastian (offenbar, weil er sich im Einzel freier bewegen konnte als im Doppel ?!) im entscheidenden 5. Satz mit 3:2 gewann. In der Mitte stieß Achim auf einen für sein Spielsystem äußerst unangenehmen Gegner, der ihn nicht zur Entfaltung kommen ließ und ihm eine 0:3-Niederlage beibrachte. Und Hans Jörg konnte trotz Überlegenheit im Aufschlagspiel, aber noch unter zu starker Nervosität stehend den 5. Satz (9:11) nicht gewinnen und verlor 2:3. Aber jetzt schlug die "Stunde" des 3. Paarkreuzes von Wilco und Slava, die ihre beiden Spiele überzeugend jeweils mit 3:0 nach Hause brachten. In der Spitze konnte Sebastian eine deutliche 0:3-Niederlage nicht abwenden, die aber durch Wolfgang mit exzellentem RH-Angriff und einem 3:2 Sieg wieder ausgeglichen wurde. Zwischenstand: 6:5 für ALTNEUDORF, aber wir glaubten an uns. Und plötzlich "lief der TTC E-N-Express: Hans Jörg 3:2, Achim 3:0, Wilco 3:0 und Slava ebenfalls 3:0. Umjubelter Endstand: 9:6 für TTC E-N 4. Herren. Welch ein Wochenendgeschenk !

(HJH)