+++ Die Runde beginnt … alle Termine im Terminkalender+++

Gelungener Auftakt in diesjährige Pokalrunde: 4:3 gegen TTV Heidelberg II

am . Veröffentlicht in Herren I

In der ersten Pokalrunde der laufenden Saison stand unserer 1. Mannschaft mit dem TTV Heidelberg II ein Gegner gegenüber, der noch letzte Saison das Pokalaus für sie bedeutete. Fest entschlossen dieses Jahr nicht als zweiter Sieger aus der Halle zu gehen, trat die 1. Mannschaft dieses Jahr in nomineller Bestbesetzung mit Robert, Ingo und Dietmar an. Doch auch die Gastgeber haben eine noch stärkere Auswahl als letztes Jahr zusammengestellt und spielte mit Hauck, Herfort und Zhang. Es sollte also spannend werden...

Im ersten Spiel stand Ingo dem Heidelberger Hauck gegenüber. Die Sätze 1 und 2 gingen knapp mit 11:9 an den Gastgeber, der mit seiner Rückhand immer wieder für mächtig Druck sorgte. Auch im dritten Satz fand Ingo nicht die richtigen Mittel um das Blatt noch zu wenden. So musste Ingo Hauck zum ersten Punkt für die Heidelberger gratulieren.

Am zweiten Tisch spielte zeitgleich Robert gegen Herfort, dem er letztes Jahr noch gratulieren musste. Der Spielverlauf des ersten Satzes hätte wechselhafter kaum sein können. Nach einem guten Start wurde Robert von Herfort förmlich überrannt und sah sich einem 3:7 Rückstand gegenüber. Die Führung konnte Herfort jedoch nicht nutzen und verlor den Satz noch mit 12:10. Der zweite Satz ging ähnlich knapp an Robert und damit war der Widerstand von Herfort gebrochen und dem 3:0 Sieg stand nichts mehr im Weg.

Nach der gelungenen Revanche von Robert stand anschließend mit Dietmars Match gegen Zhang eine weitere Revanche für die letztjährige Niederlage im Pokal an. Dietmar meisterte die Aufgabe souverän mit 3:0. Auch wenn das Ergebnis recht deutlich aussieht, so spielten beide Kontrahenten lange Zeit auf Augenhöhe, ohne dass sich einer der beiden so recht absetzen konnte. Der erste Satz ging erst in der Verlängerung mit 13:11 an Dietmar und auch im zweiten Satz konnte sich Dietmar erst zum Satzende eine 2 Punkteführung erarbeiten, um sich diesen Satz mit 11:9 zu holen. Der dritte Satz ging mit 11:7 nervenschonender für alle Beteiligten aus und bedeutete zugleich die 2:1 Führung.

Da sich während Dietmars Partie auch Mehrdad im Spiellokal einfand und uns von der Bank aus unterstützte, und unser erfolgsgewohntes Einserdoppel an der Reihe war, sollte nichts mehr anbrennen ... dachte sich zumindest Robert. Nach einem souveränen ersten Satz schien sich dies zu bestätigen und auch der schnell verlorene zweite Satz war noch kein Anlass zu Sorge. Denn: im dritten Satz hatten Ingo und Robert sich schnell eine komfortable 7:3 Führung erspielt, doch dann war Schluss. Zu viele leichte Fehler und ein eingespieltes Doppel auf der Gegenseite, das die Schwächephase eiskalt nutze, sich selbst in dieser Phase deutlich steigerte und sich damit den Satz 11:9 krallte. Aufbäumen wäre angesagt gewesen, doch nicht bei unseren beiden Sportsfreunden. So ging der vierte Satz aus Edinger Sicht ähnlich enttäuschend mit 11:6 an die Gastgeber.

Also mussten es die Einzel richten. Ingo und Robert waren beide fest entschlossen das eben unnötig leichtfertig vergebene Doppel wieder gut zu machen. Robert bekam es mit Hauck zu tun, dem er dank eines guten Auf- und Rückschlagspiels die ersten beiden Sätze jeweils mit 11:7 abnehmen konnte. In der Annahme, dass auch der dritte Satz ähnlich gut laufen würde, schaltete Robert den Autopiloten ein und verlor prompt klar diesen Satz. Hauck hatte sich auf die Aufschläge mittlerweile gut eingestellt und konnte auch sein Angriffsspiel besser durchsetzen. Also Autopilot aus, Robert wieder an, 4:0-Führung im vierten Satz, ok läuft, also wieder Autopilot an. Als hätte Hauck das gespürt, packte er einen tollen Angriffsball nach dem anderen aus, egalisierte die Führung umgehend und holte sich den Satz mit 11:9. Im fünften Satz konnte Robert dem starken Angriffspiel zunächst nichts entgegensetzen und lag schon mit 5:10 zurück, kämpfte sich dann nochmal auf 9:10 ran, um dann dem Gegner doch zu gratulieren. Zwischenstand 2:3

Zeitgleich fand die Partie zwischen Ingo und Zhang statt. Als Mannschaftskapitän stets im Bewusstsein, was eine Niederlage bedeuten würde, rang Ingo seinen Gegenspieler in 5. Sätzen nieder. Da auch Ingo nicht seinen besten Tag erwischt hatte, war der Ausgang des dritten Satz, den Ingo mit 12:10 für sich entscheiden konnte, hier besonders wichtig. Edingen 3 – Heidelberg 3

Also musste das letzte Einzel entscheiden. Es galt also für Dietmar gegen Herfort die Kohlen für das Team aus dem Feuer zu holen. Dietmar gelang ein furioser Start ins Spiel und der erste Satz war mit 11:4 auch recht schnell vorbei. Im zweiten Satz kämpften beide Spieler einem Entscheidungsspiel entsprechend und lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe mit vielen ansehnlichen Ballwechseln. Dietmar spielte aber fast alles was Herfort auf die Platte brachte zurück und konnte sich damit den zweiten Satz sichern, was auch den zuschauenden Mitspielern der Heidelberger einiges an Respekt abverlangte. Den dritten Satz entschied Dietmar ebenso zügig wie den ersten mit 11:3 für sich und bescherte uns damit den ersehnten Sieg: 4:3 für den TTC.

Am kommenden Montag stehen sich beide Mannschaften bereits erneut gegenüber, wenn in der Liga an gleichem Ort die nächsten Punkte verteilt werden. Wird Dietmar wieder Matchwinner werden, können Ingo und Robert ihr Ergebnis verbessern? Und ganz wichtig: wird der TTC wieder als Gewinner von den Tischen gehen? Es bleibt spannend.

(RR)