+++ Generalversammlung am 25. Juni 2018 um 20 Uhr im Foyer der Pestalozzi-Halle +++

Das wäre auch wirklich zu viel gewesen...

am . Veröffentlicht in Herren I

Vor dem Spiel gegen Walldorf hatten wir 6 Partien gespielt und nun hatten wir die Chance, die Gäste mit einem Sieg nach Minuspunkten hinter uns verdrängen. Mensch das wäre ein Ding. Und natürlich waren wir gespannt, in welcher Aufstellung die Gäste zu uns kommen würden. Schließlich umfasst deren Mannschaftsmeldung nicht weniger als 12 Spieler.

Davon kamen dann wie erwartet 6 mit nach Edingen. Und es waren die besten alle mit dabei.

mso wichtiger war damit ein guter Start in den Doppeln. Und hier weisen die Walldorfer gemeinsam mit uns die besten Bilanzwerte aus - also schon ein kleiner Wegweiser.

Und folgte eine klare Ansage von Ingo und Robert. Trotz eines Satzverlustes war der Erfolg gegen Stanojevic/Teuber nie in Gefahr. Umgekehrt schupperten Dietmar und Gerd kurz an einem Sieg - es reichte aber nicht ganz.

Es reichte auch nicht für die beiden Rolands. Jeweils 9:11 gingen die ersten beiden Sätze an Pelikan/Thome. Dann aber steigerten sich die beiden und drehten das Spiel noch - gut so.

2:1 nach den Doppeln.

Großes Kino dann von Robert gegen Meixner - immer bis zum 10:8 - und dann riss die Filmspule* bzw. der bislang erfolgreichste Spieler unserer Klasse schaffte es irgendwie Robert zu stoppen - aber ein wirklich tolles Spiel der Beiden.

Ähnlich erging es Dietmar gegen Jenczursky - immer knapp dran und trotzdem knapp vorbei.

Auf gehts, Ingo. Rock den erfahrenden Abwehrspieler Pelikan. Tat er auch in dem einen anderen Ballwechsel - es reichte auch zu einem Satzgewinn. Aber die 1599 TTRs des Walldorfer Routiniers kommen nicht von ungefähr.

Gar 1617 TTR wies Stanojevic vor dem Spiel gegen RdJ aus - und er vorlor keinen davon. Bekam aber auch nur einen dazu - das soll einfach einmal verdeutlichen, wie die Kräfteverhältnisse in diesem Spiel standen und ist eine Erklärung für den

ernüchternden Zwischenstand von 2:5.

Auf TTR-Augenhöhe begegneten RdÄ und Gerd im hinteren Paarkreuz Teuber und Thome - da geht was, waren wir uns sicher. Leider konnte RdÄ seine anfängliche Linie nicht durchziehen und verlor überraschend deutlich gegen Teuber. Pech hatte der Gerd. Deutliche Führung im Entscheidungssatz und bei Matchball von 10:9 ein tötlicher Kantenball - passend zum Spielverlauf. 2:7 - so deutlich lagen wir in der Saison noch nie zurück.

Losgelöst von allen Erwartungen bzgl. eines Mannschaftserfolges spielten dann Robert gegen Jenczursky und Dietmar gegen Meixner richtig tolles und vor allem auch erfolgreiches Tischtennis. Robert bekam seine Gratulation nach dem 5. Satz und Dietmar konnte sich sogar schon nach dem 4. Satz über seinen Erfolg gegen Meixner (immerhin 1667 TTR) freuen.

Es fehlte aber der Anschluß - die Walldorfer Überlegenheit im mittleren Paarkreuz hielt an - aber wenn die beiden Punkte im hinteren Paarkreuz gekommen wären...

Am Ende ein 4:9 - Mund abwischen und nächste Woche gegen Mühlhausen wieder ran

Und Robert hat es wohl erfasst - wir hatten irgendwie nicht so richtig an die Möglichkeit des Sieges gegen die Walldorfer geglaubt - das wird gegen Mühlhausen aber wieder anders sein.

 

*die Verhandlungen mit der Vereinsführung bzgl. eines verbesserten technischen Umfeldes bei den Spielen laufen auf Hochdruck.