+++ Generalversammlung am 25. Juni 2018 um 20 Uhr im Foyer der Pestalozzi-Halle +++

9:7 gegen die TTG 1947 Walldorf - Geschlossenheit führt zum ersten Saisonsieg

am . Veröffentlicht in Herren I

Von "Ihr wissed aber scho, dass i seid nem halbe Johr koiner Schläger mehr in der Hand gabt hab" bis "doch koin Platzhalter". In dieser Bandbreite lagen die Aussage bzw. Kommentare von unserer erstmals in der Saison in der Halle gesehenen Nr. 1 Hans-Peter.

Trotzdem waren wir zuversichtlich, dass sich sein Mittun positiv auf den Spielverlauf gegen die Gäste aus Walldorf auswirken würde. Die waren zwar komplett, incl. Bernd Meixner, in unserer Halle aufgetaucht - aber dass es nach den Doppeln und dem ersten Einzel 0:4 aus unserer Sicht stehen würde, hatten wir beim schlechtesten Gedanken nicht erwartet.

 

Und dann musste Dietmar im nächsten Spiel auch noch gegen den bislang sehr überzeugend spielendenen Bernd Meixner (Einzelbilanz vor dem Spiel 7:1) an den Tisch. Aber wie es halt so ist. Dietmar kam nach verlorenem ersten Satz immer besser ins Spiel und begann durch 3 Satzgewinne mit dem Punktesammeln, dem sich Ingo mit seinem klaren 3:0 gegen Jünger anschloss.

Mit dem Gegner von Roland d.J. hatte dessen älterer Namensvetter schon beim Verlesen der Mannschaftsaufstellung Probleme gehabt - und diese Probleme setzten sich auch am Tisch fort. Nach von uns gewonnenem ersten Satz verstand der Walldorfer Boris Stanojevic die Schnittvarianten von RdJ immer besser und baute die Führung der Gäste wieder auf 2:5 aus.

Was folgte war der erste Auftritt unseres hinteren Paarkreuzes. RdÄ schaffte es tatsächlich, gegen Burkhardt seinen ersten Punktspielsieg seit Februar 2011 nach Hause zu bringen und Gerd, bislang am hinteren Paarkreuz ungeschlagen, lies gegen Thome einen hart erkämpften 5-Satz-Sieg folgen. Beim 4:5 waren wir wieder dran.

Nun der Auftritt von HPH, unserer anfänglich doch nur zurückhaltend optimistischen Nr. 1. Und es folgte ein wirkliches Wechselbad der Gefühle. Souveräner 1. Satz mit 11:4. Umgekehrtes Bild im Zweiten. Nun das erneute Aufbäumen und 2:1-Satzführung für Hans-Peter - der aber schon mächtig pumpte, beim 5:0 im 4. Satz einen Gang zurückschaltete und promt in den Entscheidungssatz musste.

Dort fuhr er dann auf Reserve aber so weit es ging trotzdem Vollgas um dann mit dem letzten Tropfen das Spiel zu gewinnen und den bereits erwähnten Platzhalter zu verscheuchen.

Der Ausgleich war geschafft.

Echt überrascht waren unseren Scouts von der Leistung des Walldorfer Spielers Teuber. Nach den TTR über 100 Punkte hinter deren Nr. 1 - der hatte beide verloren. Und dieser Christian Teuber spielte wie Traum. Egal mit welchen Finessen Dietmar den Spielrhytmus seinen Gegenübers zu stören versuchte - irgendwann zog dieser sowohl mit der Vor- aus auch der Rückhand durch.

Und als Ingo im Anschluß gegen Stanojevic ebenfalls zum verdienten Sieg gratulierte, schien die Messe beim 5:7 z.G. der Walldorfer gelesen zu sein.

Aber halt - da gab es ja noch die beiden Roland's und den Gerd - und es gab auch noch 4 Spiele.

RdJ läutete mit seinem nie gefährdeten Sieg gegen Jünger eine turbulente Schlußphase ein. Denn RdÄ schaffte gegen Thome tatsächlich wieder den Ausgleich und Gerd vergoldete diese beiden Siege mit seinem 2. Einzelsieg gegen Burkhardt.

8:7 - wir hatten einen Punkt sicher.

Dabei sollte es auch bleiben - so sah es zumindest nach den beiden ersten Sätzen den Schlußdoppels aus, denn die beiden Roland's bekamen absolut keinen Zugriff auf das Spiel.

Dann aber spielten die beiden etwas verhaltener in der Spieleröffnung - dafür offensiver danach und holten sich den 3 Satz. Auch der 4 Satz ging an den TTC. Es folgte der Entscheidungssatz.

Dort führte unser Doppel schon mit 6:3 als die Gäste eine Auszeit nahmen und im Anschluß wieder ausgleichen konnten. Das ging so weiter bis zum 9:9. Und endlich einmal hielten unsere Nerven dem Hoffen und Bangen stand und zwei Punkte bei eigenem Aufschlag führten zu dem, nach dem Spielverlauf  nicht mehr erwartetem 9:7 Sieg.

Männer, das hat Spaß gemacht. An solche Ergebnisse könnte sich der Schreiber dieser Zeilen gewöhnen.